Solaranlagen am Haus

By : Admin

„Die Sonne schickt uns keine Rechnung“, so lautet ein bekannter Spruch. Gerade seit die Energiepreise nur den Weg nach oben kennen, erfreuen sich die verschiedenen Techniken, wie zum Beispiel eine Solaranlage einer großen Beliebtheit. Kann man doch mit dieser seinen eigenen Strom erzeugen. Das gilt gerade auch bei Häuser die als Effizienzhäuser bezeichnet werden. Hier spielt nämlich neben einem niedrigen Energieverbrauch, auch die Erzeugung eine große Rolle. Die Leistungsfähigkeit einer Solaranlage ist hierbei von verschiedenen Faktoren abhängig, so zum Beispiel von der Größe der Anlage.

Vielfältige Möglichkeiten bei der Montage

Oftmals stellt sich im Zusammenhang mit einer Solaranlage die Frage, wo kann man sie montieren? Grundsätzlich kann man Solarmodule an einem Haus überall montieren. So bieten sich hier die Dachflächen vom Hausdach und Garagendach an, aber auch der Schuppen oder eine Solar Terrassenüberdachung im Garten. Mittlerweile gibt es sogar Solarmodule die man am Balkon befestigen kann. Doch wenngleich man eine Solaranlage überall montieren und betreiben kann, so ist dieses nur bedingt zu empfehlen.

Die richtige Ausrichtung

Solaranlagen richtig anbringenEine Solaranlage kann je nach Größe der Solarmodule und deren Beschaffenheit eine bestimmte Menge an Energie erzeugen. Doch damit eine Solaranlage auch die volle Menge an Energie erbringen kann, müssen verschiedene Faktoren gewährleistet sein. So ist bei einer Solaranlage das A und O die Ausrichtung. Und das gilt bei allen Anlagen, auch bei einer Solar Terrassenüberdachung. So sollte eine Solaranlage auf dem Dach von einem Haus immer Süd-Ost oder Süd-West ausgerichtet sein. Nur dann hat man nämlich eine optimale Einstrahlung der Sonne auf die Anlage, diese liegt in der Regel dann bei 90 Prozent. Eine Ausrichtung in den Norden oder eine Abweichung, kann zu Abstrichen führen. Um das zu verdeutlichen, ein kleines Beispiel. Eine Solar Anlage mit einer Ausrichtung in den Süden, kann im Jahr bis zu 4000 Kilowattstunden erzielen. Erfolgt die Ausrichtung in den Westen oder in den Norden, so kommt es hier zu Abstrichen, die sich dann bei einer Jahresleistung von nur 3600 Kilowattstunden bemerkbar machen kann. Wie man daran erkennen kann, hat man mit 400 Kilowattstunden einen deutlichen Verlust bei der Solar, was gerade bei Effizienzhäuser kein guter Wert wäre.

Weitere Faktoren spielen eine Rolle

Bei einer Solar gibt es aber auch noch ein anderer Faktor, auf den man leider in der Regel keinen Einfluss hat. Das ist nämlich die Nachbarbebauung zu seinem Haus. Gerade wenn die Nachbarbebauung sehr dicht und hoch ist zum eigenen Haus, so kann dieses den Sonneneinfluss negativ beeinflussen. Es kann nämlich dann viel Schatten geben. Das ist zwar bei den warmen Temperaturen im Sommer sehr schön, ist aber nicht gut für die Solaranlage. Das wirkt sich nämlich auf den Ertrag der Solarmodule aus. Aber auch natürliche Begebenheiten können einen Einfluss haben. Wohnt man zum Beispiel in der Nähe von einem Berg, so kann dieser je nach Ausrichtung für viel Schatten sorgen. In einem solchen Fall müsste man dann die Solaranlage so ausrichten, dass man von der Sonne am Nachmittag oder am Abend etwas bekommt. Hier kann man den Vorteil ausnutzen, dass die Sonne und damit die Sonneneinstrahlung über den Tag wandert. Was gerade auch kleine Anlagen bei einem Haus, wie eine Solar Terrassenüberdachung oder an einem Balkon, durchaus attraktiv machen kann.

Neigung sollte bei 22 Grad liegen

Nicht nur auf die Lage kommt es bei einer Solar an, sondern auch auf die Neigung der Solarmodule. Diese sollte im Idealfall bei 22 Grad liegen. Ist sie flacher oder ist sie höher die Neigung, so kann sich dieses bei der Leistung entsprechend bemerkbar machen. Beachtet man dieses nicht oder ist das aufgrund der baulichen Gegebenheiten, wie bei einer Solar Terrassenüberdachung nicht anders möglich, so hat das Folgen. Dann kann es nämlich deutliche Einbußen bei der Solar in Sachen Energiegewinnung kommen. Letztlich reduziert sich dadurch auch die Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage bei Effizienzhäuser. Was natürlich ärgerlich ist, je nach Anlage ist zum Beispiel eine Solar Terrassenüberdachung in der Anschaffung oder generell Effizienzhäuser in ihrem Bau nicht gerade günstig. Gerade aufgrund dieser Faktoren, sollte man Solaranlagen auch gut vor der Anschaffung planen. So kann man nämlich gerade bei Effizienzhäuser, die bestmöglichen Standorte für einen guten Ertrag finden.