Energiehaus

By : Admin

Ein Effizienzhaus ist die beste Möglichkeit, um in Zukunft ordentlich Energie zu sparen. Durch spezielle Effizienzhaus-Standards kann der Wert einer Immobilie gesteigert, der Wohnkomfort erhöht und von Fördergeldern profitiert werden. Effizienzhäuser stehen in verschiedenen Standards zur Verfügung. Sie werden durch Kennzahlen unterschieden. Umso kleiner die Kennzahl des Standards ist, umso geringer ist bei einer Immobilie der Energiebedarf. Hiernach richtet sich auch die Höhe der Förderung. Häufig werden Standard KfW-Effizienzhäuser der Kennzahlen 55, 70, 85 sowie 115, bei einer energetischen Sanierung besonders gefördert. Für denkmalgeschützte Häuser oder Gebäude mit einer erhaltenswerten Bausubstanz zählt der Standard KfW-Effienzhaus Denkmal. Für die Einordnung der Immobilien spielt die energetische Qualität des Gebäudes eine große Rolle. Die Qualität wird anhand der Referenzgrößen Transmissionswärmeverlust und Primärenergiebedarf gemessen.

Sie planen ein Effizienzhaus zu kaufen oder zu bauen oder sind auf der Suche nach einer Eigentumswohnung? Dann haben Sie die Möglichkeit, Fördergelder vom Staat zu beantragen. Diese Gelder werden Ihnen in Form eines zinsgünstigen Kredits von der KfW zur Verfügung gestellt. Der Primärenergiebedarf ist die Energiemenge, die im Laufe des Jahres für Lüften, Heizen und für die Warmwasserbereitung durchschnittlich benötigt werden. Der Transmissionswärmeverlust ist die Energiemenge, die ein beheiztes Haus nach außen verliert. Die verschiedenen Größen sind über die Energiesparverordnung festgelegt. Dementsprechend wurde durch die KfW verschiedene Effizienzhaus-Standards entwickelt wie beispielsweise KfW 115, KfW 100 oder KfW 40. Der Wärmeenergieverbrauch ist bei einem Effizienzhaus KfW 40 im Vergleich zu einem Neubau um die 60% geringer. Durch eine hochwertige Dach- und Bodenplattendämmung und einem umfangreichen Wärmeschutz wird ein geringer Energieverbrauch gewährleistet. Eine KfW Förderung ist nur für Neubauvorhaben möglich. Die Kreditsumme ist hierbei auf 100.000 Euro pro Wohneinheit beschränkt. Der Tilgungszuschuss liegt bei 10%. Das KfW Haus muss regenerative Energien nutzen und luftdicht sein. Hierbei kann es sich um eine Kombination aus Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Solarenergie und Holzpellets handeln.