Dach vermieten

By : Admin

Jedes Gebäude benötigt ein Dach. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Produktionsstätte, Lagerhalle oder ein Privathaus handelt. Viele Menschen halten in der heutigen Zeit eine saubere Energie als sehr wichtig.

Dach vermieten für Solaranlagen

Beim Vermieten des eigenen Dachs können Hausbesitzer jetzt durch die Erzeugung von grünem Strom profitieren. Zusätzlich kann die Energiewende unterstützt werden. Natürlich kann man durch eine Hausdach Vermietung nicht reich werden. Aber es macht sich trotzdem bezahlt, wenn einige Voraussetzungen erfüllt wurden. Ein großer Vorteil ist, dass die Einnahmen über 20 Jahre fließen können. Das entspricht beispielsweise einer staatlichen Förderung von PV Anlagen. Besonders Laien wird es beruhigen, dass alle Prüfarbeiten und der Schriftverkehr von Anbietern wie solardachmiete.de übernommen wird.

Eine Dachsanierung und der Aufbau von Solaranlagen

Wenn sowieso eine Dachsanierung geplant ist, kann sich auch gleich mit dem Bau einer Solaranlage verbunden werden. Dadurch sind jährliche Zahlungen eines Investors oder eine Abschlagszahlung am Anfang der Laufzeit möglich. Sie kann in die Sanierung des Hausdaches fließen. Dieses Vorhaben sollte immer gut geplant werden. Eine Wieder- und Deinstallation von Solaranlagen ist immer sehr aufwendig und teuer. Sollte daher eine Haus- bzw. Dachsanierung in den nächsten 20 Jahren geplant sein, könnten die Investoren Abstand vom Projekt nehmen, die Dachfläche für eine Solaranlage zu nutzen.

Welche Faktoren müssen beachtet werden?

Bevor man ein Dach vermieten möchte, muss zuerst geprüft werden, ob die Statik des Hausdaches der Last einer Photovoltaikanlage gewachsen ist. Zusätzlich wird vorab auch der erwartende Ertrag aufgrund der Ausrichtung und Lage geprüft. Wer ein großes Dach vermieten möchte, erhält eine umso höhere Pacht. Der Aufwand, eine Solaranlage aufzubauen, ist fast bei allen Dächern gleich. Werden viele Module auf dem Dach nebeneinander platziert, wir zum Beispiel auf einer Reithalle, ist der jährliche Ertrag umso höher. Eine Mieteinnahme ist auch dann gewährleistet, wenn die Sonne eine Zeitlang nicht scheint. Die Zahlung kann alternativ für 10 bzw. 20 Jahre oder jährlich erfolgen. In der Regel muss ein Hausdach ein Gewicht von bis zu 30 kg pro Quadratmeter tragen. Dieses Gewicht ist mit einem Granit-Schirmständer vergleichbar.

Wo liegt der Vorteil, ein Dach vermieten zu können?

Ein großer Vorteil liegt darin, durch einen Synergieeffekt die Kosten einer Dachsanierung einzusparen, wenn es sanierungsfähig ist. Für bereits sanierte Flächen wird meistens bereits im Voraus eine Pacht bezahlt. Den Hausbesitzern entstehen dabei keine Kosten. Aus diesem Grund sollte sich jeder Hausbesitzer die Möglichkeit nicht entgehen lassen, vom steigenden Bedarf an einer erneuerbaren Energie zu profitieren. Durch das Hausdach vermieten können Kosten für eine notwendige und teure Dachsanierung eingespart werden. Bevor eine Solaranlage montiert wird, muss zuerst die komplette Dachfläche saniert werden. Die Profis kümmern sich um eine fachgerechte Asbest-Entsorgung, wenn es notwendig ist. Wenn die Dachfläche von Unternehmen für die Stromversorgung genutzt werden soll, bietet sich die Möglichkeit, eine Dachfläche gewinnbringend zu vermieten. Bei einer Dachvermietung werden die Solarzellen für die Stromerzeugung zur Verfügung gestellt. Ein anderes Unternehmen kümmert sich um die Montage der Solaranlagen. Für die Vermietung wird eine sogenannte Einspeisevergütung ausgezahlt. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass durch die Montage einer Solaranlage auf dem eigenen Hausdach der CO2-Ausstoß reduziert wird. Das wirkt sich positiv auf die Umwelt aus.