Garage

By : Admin

Bereits beim Hausbau oder Hauskauf stellt sich die Frage, wie und wo das eigene Auto sicher abgestellt werden soll. Versicherungstechnisch gibt es wichtige Unterschiede, da die Sicherheit nicht bei beiden Varianten gleichermaßen gegeben ist. Soll erst nach dem Einzug gebaut werden, ist dies mit Bürokratie verbunden und erfordert Genehmigungen. Auch die eigenen Bedürfnisse sind wichtige Faktoren. Möchte man lieber eine geschützte Sitzecke zum Grillen oder einen geschlossenen Hobbyraum mit Werkstatt für das Auto? All diese Fragen gilt es im Voraus zu klären. Auch der Kostenpunkt sollte nicht unterschätzt werden.

Welche sind die Vorteile einer klassischen Garage?

Einer der großen Vorteile einer Garage gegenüber Carports ist, dass das Auto vor Blicken, Witterung und Tieren wie Katzen oder Mardern geschützt ist. Jeder, der schon zernagte Kabel an seinem Fahrzeug hatte, weiß wie ärgerlich dies ist. Der Versicherungsbeitrag wird niedriger, da ein geringeres Risiko für Diebstahl, Vandalismus oder andere Schäden besteht. Hier ist ein Gespräch mit der Versicherung vorab hilfreich. Auch als Abstellmöglichkeit für Autozubehör, wie Reifen, Wagenheber, Nasssauger oder Kompressoren sind Garagen sehr praktisch. So ist alles am selben Platz und Gerätschaften müssen nicht im Haus gelagert werden. Optisch verschmelzen beide Gebäude oft zu einer Einheit, was ein ruhiges Gesamtbild auf dem Grundstück hinterlässt.

Welche Nachteile haben Garagen?

Garage fürs HausAuch eine Garage sollte immer ausreichend belüftet sein, damit sich an Fahrzeugen nicht so schnell Rost bilden kann. Außerdem sollte sie gut organisiert sein, sonst herrscht schnell Chaos. Bei der Planung einer gut geordneten und belüfteten Garage können die Kosten in die Höhe schnellen. Das Budget kann schnell explodieren und die Kosten können 5 mal höher werden als bei der offenen Alternative.

Was spricht für ein Carport?

Generell kann man davon ausgehen, dass ein Carport die günstigere Variante ist. Einen guten Bausatz für ein Carport aus Holz bekommt man ab ca. 700 Euro. Mit dem entsprechenden handwerklichen Geschick kann man einige Tausend Euro sparen. Die Optik der modernen Carports spricht für sich. Ob Landhausstil, Rustikal oder ein schlichtes, funktionales Design, beim Bau eines Carports kann man sich gestalterisch austoben. Zusätzlich bieten Carports einen vor Regen geschützten Platz zum Beispiel zum Grillen, als Wäscheplatz bei schlechtem Wetter oder einen überdachten Nebeneingang zum Haus.

Die Nachteile eines Carports

Solide gebaute Carports halten auch bei guter Pflege leider nicht für die Ewigkeit. Viele günstige Bausätze enthalten Nadelholz, das unbehandelt ist. Hier sollte man sich ausreichend vorher informieren und vergleichen. Auch die besten Carports bieten nur bedingten Schutz vor Umwelteinflüssen für ihr Auto. Ordnung unter dem Carport ist wichtig, damit Ihre Habseligkeiten vor Blicken geschützt sind.

Fazit

Ob direkt am Haus gebaut oder nicht, für beide Varianten benötigen Sie eine Genehmigung vom zuständigen Amt für Bauvorhaben. Welche Lösung für Sie die richtige ist, kommt nicht zuletzt auch auf Ihr Fahrzeug an. Oldtimer oder Cabrios sind in Garagen besser aufgehoben. Bei einem gemieteten Haus sind Carports eher die Lösung. Eine Beratung von Fachleuten und das Vergleichen von Preisen und Material ist unabdingbar beim Planen. Die Entscheidung sollte vor allem längerfristig und bewusst getroffen werden, unter der Berücksichtigung aller individuellen Faktoren.